1,7 Millionen somalische Kinder sollen mit lebensrettenden Impfstoffen erreicht werden

MOGADISCHU, 24. November 2019 – Die Gesundheitsbehörden haben heute eine Kampagne zur Impfung von 1,7 Millionen Kindern gegen Masern und Kinderlähmung (Polio) in Benaadir, Galguduud, Hirshabelle, Jubaland und im südwestlichen Bundesstaat Somalia gestartet.

Die fünftägige Kampagne vom 24. bis 28. November richtet sich an Kinder unter 5 Jahren mit Polioimpfstoffen und an Kinder im Alter von 6 bis 59 Monaten mit Masernimpfstoffen. Die Impfkampagne, die in Zusammenarbeit mit der somalischen Regierung, der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) durchgeführt wurde, umfasst auch ein Vitamin-A-Präparat für Kinder unter 5 Jahren zur Stärkung ihrer Immunität sowie Entwurmungstabletten.

Das Masern-Virus wird durch die Atemwege übertragen und ist hoch ansteckend. Bis zu 90% der Menschen ohne Immunität, die sich ein Haus mit einer infizierten Person teilen, werden es einfangen. Bis zum 9. November wurden in Somalia im Jahr 2019 3616 vermutete Masernfälle gemeldet.

Somalia reagiert auch weiterhin auf einen durch Impfstoffe verursachten Polio-Ausbruch. Im Jahr 2019 wurden drei aus Impfstoffen gewonnene Polio-Fälle im Land bestätigt und 15 Kinder seit Beginn des jüngsten Ausbruchs im Jahr 2017 gelähmt.

 „Eines von sieben somalischen Kindern stirbt vor seinem fünften Geburtstag. Viele dieser Todesfälle können durch den Einsatz von Impfstoffen verhindert werden. Obwohl wir im Laufe der Jahre Fortschritte bei der Verbesserung des Schutzes vor routinemäßigen Impfungen im Land erzielt haben, ist es dringend erforderlich, den Schutz vor Impfungen, insbesondere gegen Masern und Kinderlähmung, durch die Zusammenarbeit mit Partnern, Gemeinden und Basisorganisationen weiter zu verbessern. Es wird erwartet, dass die integrierte Kampagne für Masern und Kinderlähmung die Abdeckung der routinemäßigen Impfungen verbessert und diejenigen erreicht, die während des Programms für die routinemäßige Impfung versäumt werden “, sagte WHO-Vertreter Dr. Mamunur Malik.

Die Kampagne richtet sich insbesondere an Kinder in Stadtteilen mit hoher Konzentration von Binnenvertriebenen und Nomadengemeinschaften. Diese Bevölkerungsgruppen haben oft eine höhere Mobilität und sind daher einem erhöhten Risiko für die Übertragung dieser Krankheiten ausgesetzt.

“Überfüllte Lebensbedingungen, Unterernährung und begrenzter Zugang zu Wasser und sanitären Einrichtungen in den Lagern und anderen Stätten verursachen Krankheiten und stellen ein ernsthaftes Risiko für Kinder dar”, sagte Werner Schultink, Repräsentant von UNICEF Somalia. “Um diese Kinder zu schützen, ist es wichtig, sie mit lebensrettenden Impfstoffen zu erreichen.”

Die Kampagne zielt darauf ab, die Übertragung von Maserninfektionen einzudämmen und die Wahrscheinlichkeit künftiger Masernausbrüche in Somalia zu verringern. Das Hinzufügen eines Polio-Impfstoffs zu der Kampagne wird auch dazu beitragen, den Schutz aller somalischen Kinder vor den Polio-Viren Typ 1 und 3 zu stärken.

Mehr als 17 000 qualifizierte Impfkräfte, Gesundheitsfachkräfte an vorderster Front und soziale Mobilisierer setzen die Kampagne um.

Integrierte Kampagnen sind wichtig, um die Immunität von Kindern zu stärken und die verheerenden Folgen dieser vollständig vermeidbaren Krankheiten für Einzelpersonen, Familien, die lokale Wirtschaft und die Gesundheitssicherheit in der Region zu vermeiden.

Aufrufe: 19

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*