Brutale Home Invasion in NÖ: Pensionistin misshandelt und getötet

Österreich: Einem brutalen Raubmord fiel in der Nacht auf Dienstag eine Frau in Edlitz  (Bezirk Neunkirchen) zum Opfer. Emma S., im Ort als ehemalige Bauunternehmerin bekannt, wurde in ihrem eigenen Zuhause überfallen und getötet.

17. September 2019

Ein Hubschrauber des Innenministeriums, die Spezialeinheit Cobra, dutzende Polizisten und Hundestaffeln suchten in einem großen Umkreis fieberhaft nach den Tätern. Sogar die Auf- und Abfahrten zur Südautobahn (A2) wurden gesperrt, jedes Auto überprüft. Kurz vor Mitternacht dann die dramatische Wende: unweit des Tatorts wurde ein Fußgänger beim Versuch, die A2 zu überqueren, von einem Lkw erfasst und verletzt.

Der LKW-Lenker kam mit dem Schrecken davon: “Ich habe noch versucht das Steuer zu vereißen, aber er ist mir genau hinein gelaufen. Von dem Mord höre ich jetzt das erste Mal. Ich habe mich eh gewundert, wieso so viel Polizei ins Spital mit ihm mitgefahren ist,” sagte der Fahrer zum KURIER. 

Die Polizei vermutet nach ersten Erhebungen einen Zusammenhang mit der “Home Invasion”. Indizien deuten darauf hin, dass es sich bei dem Mann um den Täter handelt. 

Verdächtiger im Krankenhaus

Der Tatverdächtiger befindet sich im Krankenhaus. Eine Einvernahme des Mannes sei noch nicht möglich gewesen, sagte Polizeisprecher Heinz Holub am Dienstag in der Früh.

Zeuge verfolgte Täter

Ein Nachbar hatte gegen 20.30 Uhr am Montag plötzlich lautes Poltern und ungewöhnliche Geräusche aus dem Nachbarhaus gehört. Er wollte nachschauen, ob es der 85-jährigen Emma S. gut gehe.

Als er das Grundstück betrat, sah er plötzlich einen Mann aus dem Haus in Richtung Wald flüchten. Der Nachbar nahm die Verfolgung auf, verlor aber nach kurzer Zeit die Spur des Unbekannten.

Als er dann ins Haus ging, fand er seine Nachbarin in einer Blutlache und verständigte sofort die Rettungskräfte. Laut Angaben der Polizei dürfte Emma S. den Einbrecher überrascht haben und daraufhin mit einem stumpfen Gegenstand niedergeschlagen worden sein.

Diese Home Invasion ist bereits die zweite binnen nur drei Jahren in der 1.000-Einwohner-Gemeinde Edlitz. Damals wurde ein betagtes Ehepaar überfallen und verletzt. Die beiden überlebten den Überfall allerdings.

Opfer kannten sich gut

Die Tat am Montag ereignete sich nur wenige hundert Meter vom damaligen Tatort entfernt. Emma S. soll mit den damaligen Opfern gut bekannt sein, weswegen das Landeskriminalamt nun einen möglichen Zusammenhang der beiden Fälle prüft.

Aufrufe: 74

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*