Feuer auf einzigem russischen Flugzeugträger ausgebrochen

Die “Admiral Kusznezow” war für Wartungsarbeiten im Hafen von Murmansk, als das Unglück passierte: Auf dem Flugzeugträger brach ein Feuer aus. Schwarzer Rauch steigt auf.

Russlands einziger Flugzeugträger brennt. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf russische Nachrichtenagenturen. Demnach fing die “Admiral Kusnezow” fing am Donnerstag im Hafen von Murmansk Feuer, während Wartungsarbeiten auf dem Schiff stattfanden.

Die staatliche Nachrichtenagentur Ria Novosti berichtete, dass sechs Menschen verletzt seien. Zwei Arbeiter würden noch vermisst. Die Anzahl der Vermissten wich allerdings in verschiedenen Berichten voneinander ab: Laut Reuters handelte es sich um drei Vermisste, die Nachrichtenagentur dpa schrieb nur von einer verschwundenen Person. An Bord seien neben der Besatzung auch zivile Spezialisten gewesen, hieß es der dpa zufolge.

Ein Sprecher der für die Wartungsarbeiten zuständigen Firma sagte Ria Novosti, dass das Feuer am Morgen beim Schweißen ausgebrochen sei. Demnach breitete sich der Brand auf einer Fläche von 120 Quadratmeter aus. Laut der dpa brannte ein Raum unter Deck für die Stromversorgung. Wie viel Schaden entstand, blieb zunächst unklar.

Mitarbeiter des Ministeriums für Katastrophenschutz seien an der Löscharbeiten beteiligt. Laut Reuters stiegen dicke schwarze Rauchsäulen über dem Schiff in die Luft.

Die Arbeiten auf dem Schiff dauern schon lange an

Das Schiff befindet sich seit Monaten wegen Reparaturarbeiten in einer Werft bei Murmansk im Norden Russlands. Bereits im Oktober 2018 kam es auf dem Boot zu einem Zwischenfall: Damals sorgte ein Stromausfall für ein Unglück, wobei sich die Tanks des Schiffs mit Wasser füllten und das Dock abrupt unter Wasser tauchte.

Darüber hinaus fiel ein Kran um und beschädigte einen Teil des Decks: Er hinterließ ein rund 20 Quadratmeter großes Loch. Der Rumpf selbst wurde damals nicht beschädigt.

Quelle: Apa/Ag – 12. Dezember 2019

Aufrufe: 29

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*