Im Mogadischu-Gefängnis kommt es zu Schüssen, sieben wurden getötet

DIENSTAG, 11. AUGUST 2020

Mindestens vier Insassen und drei Gefängniswärter wurden getötet, als im Zentralgefängnis von Mogadischu, der Hauptstadt Somalias, Schüsse ausbrachen.

Sicherheitskräfte sagten, dass die Kämpfe ausbrachen, als mehrere Insassen Pistolen und Granaten erhielten, die ohne weitere Einzelheiten in das Gefängnis geschmuggelt wurden.

Ein Gefängnisbeamter hat gesagt, dass mindestens ein Gefangener während der Schießerei aus der Einrichtung geflohen sei. Unbestätigten Berichten zufolge waren die Pistolen und Granaten in Lebensmitteln versteckt, die die Besucher den Insassen gebracht hatten.

Das Zentralgefängnis befindet sich neben dem Seehafen von Mogadischu und ist stark bewacht. Somalia ist das am meisten korrupte Land in Afrika und es ist noch nicht bekannt, ob Gefängnisbeamte an dem Schmuggel von Waffen in das Gefängnis beteiligt waren.

Aufrufe: 21

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*