Österreich erlaubt Tausenden von Israelis, die Staatsbürgerschaft zu erhalten

Israelis, deren Verwandte aufgrund der Verfolgung durch die Nazis aus Österreich geflohen sind, können ab nächsten Monat die österreichische Staatsbürgerschaft erhalten.

Zehntausende Israelis, deren Verwandte aufgrund der Verfolgung durch die Nazis aus Österreich geflohen sind, können ab nächsten Monat kostenlos die österreichische Staatsbürgerschaft erhalten, berichtete Ynet am Sonntag.

Die österreichische Botschafterin in Israel, Hannah Liko, bestätigte die Nachricht und fügte hinzu, dass der Dienst kostenlos sein wird. Die Ankündigung erfolgt, nachdem das österreichische Parlament im vergangenen September einstimmig eine Änderung des Staatsbürgerschaftsgesetzes verabschiedet hat, die es Holocaust-Überlebenden und ihren Nachkommen ermöglicht, die österreichische Staatsbürgerschaft zu erhalten, ohne ihre derzeitige aufzugeben.

Die Änderung ist Teil der Bemühungen der österreichischen Regierung und von Bundeskanzler Sebastian Kurz, sich mit denen zu versöhnen, die von 1938 bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 unter dem NS-Regime des Landes gelitten hatten.

Bisher hatten nur die Überlebenden selbst Anspruch auf die Staatsbürgerschaft. Darüber hinaus wurde die Staatsbürgerschaft nur denjenigen angeboten, die Österreich vor 1945 verlassen hatten.

Das neue Gesetz gilt für alle, die Staatsbürger des Österreichisch-Ungarischen Reiches waren oder vor dem 12. März 1938, dem Datum der Annexion des Landes durch das Dritte Reich, in Österreich lebten.

Israelis, die an einer österreichischen Staatsbürgerschaft interessiert sind, können den Prozess durch Beantwortung eines Online-Fragebogens auf der Website der österreichischen Botschaft in Israel beginnen. Die Antragsteller erhalten detaillierte Anweisungen für die Dokumente, die sie ab dem 1. September bei der österreichischen Botschaft in Israel einreichen müssen.

Bisher haben sich laut Ynet mindestens 1.500 Israelis an die Botschaft gewandt und Interesse bekundet, die Erklärung auszufüllen, um einen österreichischen Pass zu erhalten.

Kurz hat in der Vergangenheit seine Unterstützung für Israel zum Ausdruck gebracht und sich gegen die iranischen Führer ausgesprochen, die die Zerstörung Israels gefordert haben. Kurz hat sich außerdem verpflichtet, die “Bekämpfung des Antisemitismus in all seinen Formen” zur obersten Priorität zu machen. 2018 verurteilte er die Raketenangriffe von Gaza auf israelisches Territorium und betonte das Engagement seines Landes für Israel.

Aufrufe: 23

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*