Somalias Premierminister: 50 Kenianer arbeiten in Somalia

Nairobi, 30. Januar (hornnews24) – Der somalische Premierminister Hasan Ali Kheyre hat in der kenianischen Hauptstadt Nairobi angekündigt, dass derzeit mehr als 50.000 kenianische Staatsangehörige in Somalia arbeiten, insbesondere für die Finanzinstitute.

Die Aussage des Premierministers über die 50.000 Kenianer, die in Somalia arbeiten, hat viele Somalier in Erstaunen versetzt, als Absolventen der somalischen Universität nichts zu tun hatten, sondern nur Straßenhändler wurden, um das tägliche Leben zu verdienen.

Eine Arbeit in Somalia zu finden ist wie ein Rätsel ohne Anhaltspunkt in einer Zeit, in der das Land von ständiger Androhung von Gewalt, hohem Bevölkerungswachstum und starker Arbeitslosigkeit geplagt wird.

Bei seinem Treffen mit dem kenianischen Präsidenten Uhuru Kenyata drückte der Premierminister dem kenianischen Präsidenten seinen herzlichen Dank aus für die von ihm so uneingeschränkte Unterstützung der kenianischen Regierung für Somalia. Kheyre hat Uhuru Kenyata einen Beileidsschreiben des somalischen Präsidenten übermittelt, der kürzlich in einem Angriff auf ein Hotel in der kenianischen Hauptstadt Nairobi von Alshabaab vorgeworfen wurde, in dem mehr als 50 Menschen, darunter 17 Westler, getötet wurden.

Die somalische Zombie-Regierung, angeführt von Kheyre, konnte nicht auf eigenen Füßen stehen und verlässt sich militärisch auf die Nachbarländer, während sie auch andere ausländische Nationen finanziell unterstützt. Die mangelnde Rechenschaftspflicht hat den Respekt für die Zentralregierung Somalias.

Aufrufe: 34

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*